IG ICT Zürcher Gemeinden

IG ICT Zürcher Gemeinden

Fachteil der Generalversammlung IG ICT vom 31. März 2015

Der IG ICT Präsident Beat Binder konnte im Fachteil eGovernment die folgenden Referenten im Stadthof-Saal in Uster begrüssen:

  • Lukas Steudler, Leiter Geschäftsstelle, Staatskanzlei des Kantons Zürich, Stabsstelle E-Government
  • Anna Faoro, Kommunikationsverantwortliche, E-Government Schweiz
  • Christian Weber, Leiter eGovernment für KMU, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Lukas Steudler, Leiter der Geschäftsstelle der Zusammenarbeitsorganisation E-Government Kanton und Gemeinden Zürich (egovpartner.zh.ch) stellte die Organisation egovpartner kurz vor. In der Mitgliederübersicht zeigte er auf, dass im Moment 131 von 169 Gemeinden dem Vertragswerk zwischen den Gemeinden und dem Kanton Zürich beigetreten sind. Nach der Übersicht über das Projektportfolio zeigte er die Phasen des Projekts eUmzug auf und erläuterte den Prozess mit einem illustrativen Film.

Anna Faoro, die Kommunikationsverantwortliche von E-Government Schweiz zeigte das weitere Vorgehen von E-Government Schweiz ab 2016 auf. Sie erläuterte die notwendigen strategischen Ziele, die Überarbeitung der Rahmenvereinbarung und die Aufgaben der Organisation (Steuerungs- und Planungsausschuss, Geschäftsstelle und Leitungs- und Projektverantwortliche). Die Finanzierung der Vorhaben wird nicht zuletzt neu über die strategische Steuerung effektiver gebündelt. Der Start des Ratifizierungsprozess ist im September geplant. Im Dezember soll die Strategie und die Rahmenvereinbarung verabschiedet werden, die Umsetzung soll dann pünktlich ab 2016 erfolgen.

Christian Weber vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO zeigte zuerst das Ziel eines Identitätsverbunds Schweiz auf. Es ist der Aufbau eines einheitlichen Identity Dienstes für Bürger, Unternehmen und Behörden, bei dem Identitäts- und Authentisierungsinformationen aus diversen Quellen von den Anbietern von elektronischen (E-Gov) Diensten verstanden und anerkannt werden. Bei diesem übergreifendem IDM authentisiert sich der Benutzer nur an einem Ort, vergleichbar mit einen Single Sign On-Verfahren. Jeder beteiligte E-Goverment Dienst anerkennt authentisierte Subjekte aus seiner angestammten sowie aus angeschlossenen (fremden) Identity-Lösungen an. Aufgrund der Projektphasen erläuterte er Zeitrahmen des Projekts, zeigte die nächsten Schritte (Konzeptphase ab 1. Juli 2015) und ging insbesondere auf das Feedback der Kantone und Gemeinden ein.

Die IG ICT dankt allen Referenten für ihren informativen und aktuellen Input für unsere Mitglieder. Die Folien der Referate finden unsere IG ICT-Gemeinden und Städte wie immer im Extranet unter GV 2015.

Ordentliche Generalversammlung IG ICT vom 31.März 2015

Der Präsident Beat Binder lässt das vergangene Jahr Revue passieren und kann die Rechnung 2014 zusammen mit dem Revisionsbericht abnehmen lassen. Er übergibt an Andrea C. Mazzocco, der das Budget 2015 erläutert und verabschieden lässt. Die Höhe der Mitgliederbeiträge bleibt unverändert. Neu in den Vorstand werden Roger Mella und Marcel Trüb gewählt, die übrigen Vorstandsmitglieder werden in globo bestätigt. Verabschiedet werden Charles Höhn und Roland Müller. Als neuen Revisor wählt die Generalversammlung Ralph Matzinger und als stellvertretende Revisorin Belinda Schärer.

Beat Binder zeigt seine Tätigkeitsfelder in der Zukunft als Past President auf - die IG ICT dankt ihm herzlich für seinen 18-jährigen Einsatz für den Verein und wünscht ihm immer einen vollen Benzintank!

oevforum.ch
9. Juni 2015

Das Schweizer GPM-Forum
für die öffentliche Verwaltung

Prozessmanagement und
IKS im Fokus

OBC Business Center - Zürich
9. Juni 2015, 13:00 - 18:00

Link zum Programm


Es war wieder eine interessante Veranstaltung. Besondere Beachtung fanden die Beiträge der Zürcher Städte und Gemeinden Kloten, Lindau und Richterswil.

Die Referate

 

 

Download

Security Awareness
Handbuch

Öffentliche Version als Muster mit
- Inhaltsverzeichnis
- erstes Kapitel



WebTransfer ZH für grosse Dateien

Die Fachstelle Datenlogistik ZH im Amt für Raumentwicklung stellt den WebTransfer ZH für den Austausch beliebiger Dateien zur Verfügung. Damit können grössere Datenmengen transferiert werden.